System BMS Fugenausbildung

Die Ausbildung von Fugen im Sichtestrichbereich ist sehr relevant. Sichtestriche ohne Bewegungsfugen herzustellen ist nahezu unmöglich. Besonders im Türschwellenbereich bei einer beheizten Estrichkonstruktion ist dies nicht herstellbar.

Gemäß DIN müssen Bewegungsfugen die im Estrich eingebaut sind auch im Oberbelag übernehmen. Ob es sich hierbei um eine weitere Verbundkostruktion handelt den BMS Sky oder BMS Fein etc. oder einem „normalen“ Bodenbelag.

Die Breite der Bewegungsfuge ist mind. 10 mm.

Hier finden Sie Beispielsfugen bei unserem BMS Sky.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Man setzt Schienen als Bewegungsfugenprofile
  • Man schneidet die Bewegungsfugen im Nachhinein ein.

Einbau von Schienen:

Die Problematik die hierbei entsteht ist, dass beim Einbau des Belags die Schienen oft verunreinigt werden, da das Material sehr fließfähig ist und der Untergrundestrich in seinen Einbautoleranzen nicht planeben eingebaut werden kann.

Diese Verunreinigungen kann man kaum entfernen, da bei der späteren mechanischen Säuberung der Bodenbelag beschädigt werden könnte.

Einschneiden des Bodenbelags:

Anhand der Fotos erkennen Sie, dass hierbei keine Kante einer Schiene sichtbar ist und Flanken der Fugen direkt den Belag berühren somit wirkt die Fuge auch sauber.

Beim einschneiden kann es dazu kommen, dass der Bodenbelag durch die starken Vibrationen mitten beim einschneiden auch abbrechen kann.

Bei dem BMS Fein & Terrazzo werden immer Schienen einbaut die später mitabgeschliffen werden.

Ein Einschneiden der Fugen macht in diesem System keinen Sinn, da die Verunreinigungen später mitabgeschliffen werden.

Verfüllt werden die Bewegungsfugen mit einem passenden Dichtstoff.